Worum es geht …

„Ein Gemeinschaftsprojekt der VHS Bhaktapur, des Baubüro Weinz, des DNKV (Deutsch-Nepalesischer Kulturverein) und der Jugend von Bhaktapur. – 100% Ehrenamt“


 Bauwelt 25.2015Unser Projekt in der Bauwelt 25.2015
>>> Presseartikel als jpg

Weitere Presseartikel hier: >>> Augsburger Zeitung, Allgemeine Zeitung Mainz, SWR, Tiroler Tageszeitung, …


11722355_394122274122287_510560699586236720_oBaufortschritt (07.07.2015)

Tolle Neuigkeiten: Die ersten temporären Gebäude wurden in der vergangenen Woche fertiggestellt!

>>> weiter zum ganzen Bericht

Zahlreiche Bilder finden Sie auf unserer >>>facebook-Seite!


Wochenblatt 01.07.2015Unser Projekt aktuell im Mainzer Wochenblatt 01.07.015
>>> Presseartikel als pdf

Weitere Presseartikel hier: >>> Augsburger Zeitung, Allgemeine Zeitung Mainz, SWR, Tiroler Tageszeitung, …


Die Qual der Wahl (25.06.2015)

Die Qual der WahlWenn alle Hilfe brauchen, wer braucht sie dann am nötigsten. Das ist wohl die schwierigste Frage in einer Katastrophensituation und das ist auch die Frage, mit der sich das Entscheidungskomitee der VHS seit Wochen herumschlägt.
Es wird lange und heiß diskutiert, Argumente werden hin- und hergeschoben und auch das beste Bewertungssystem stößt an seine Grenzen, wenn Bedürftigkeit gemessen werden soll. Am einfachsten ist noch die Frage, ob eigener Baugrund da ist, auf dem gebaut werden kann. Doch dann gilt es abzuwägen – nach Einkommen, nach Familienmitglieder usw.
>>> weiter zum ganzen Bericht


Endgültiges Modelle der Übergangsunterkünfte  (25.06.2015)

Die Regierung von Nepal hat den Bau von neuen permanenten Häusern, auf Grund der hohen Wahrscheinlichkeit von täglichen Nachbeben, verboten. In dieser Hinsicht erscheint das Land, auch wegen der kommenden Monsoonzeit, derzeit sehr zerbrechlich sowie anfällig für Erdrutsche. Daher besteht der dringende Bedarf nach Übergangsunterkünften. Um allen aktuellen Anforderungen gerecht zu werden, hat das Team beschlossen Übergangshäuser bestehend aus einem Stahlrahmen und Wellblechen zu bauen.

>>> weiter zum ganzen Bericht 


SpendenSie wollen uns helfen? Die nepalesischen Familien in einem der ärmsten Länder der Erde freuen sich über jede Hilfe.

Infos für Spender: >>>Wie Sie helfen können …

Kontakt für Freiwillige: nepalhilfe@vhsbhaktapur.org

ThanksThanks sponsor


Dumont 10.06.2015Unser Projekt aktuell auf der Webseite von Dumont Reise-News & Reportagen am 10. Juni 2015!

Am 10.06.2015 auf der Webseite von Dumont Reise-News & Reportagen
>>>Presseartikel online

Weitere Presseartikel hier: >>> Augsburger Zeitung, Allgemeine Zeitung Mainz, SWR, Tiroler Tageszeitung, …


Das zerstoerte Haus von Badris Familie Das zerstörte Haus von Badris Familie 

Einen Familienbesuch der besonderen Art absolvierte das VHS-Team am vergangenen Donnerstag. Nicht zu Milk-Tea und Small-Talk sind wir aufgebrochen, sondern um eine erste mögliche Baustelle zu besichtigen…
>>> weiter zum ganzen Bericht


Badri – eine Geschichte aus Bhaktapur

Badri - Kantipur newspaperBadri Phuyal, 20, arbeitet für die VHS Bhaktapur und studiert Politikwissenschaft und Journalismus (Bachelor) am Bhaktapur Multiple Campus. Seit 4 Jahren finanziert er sich so seine Ausbildung. Bei dem Erdbeben am 25. April 2015 wurde sein Haus vollkommen zerstört und seine 70-jährige Großmutter, die Kuh und der Büffel unter den Trümmern begraben. Jetzt muss Badri die Verantwortung für die Familie übernehmen
>>>mehr


Destroyed house in Sudal, Bhaktapur

Destroyed house in Sudal, Bhaktapur

Die Nepalhilfe der VHS Bhaktapur wurde eingerichtet, um am Wiederaufbau der bei dem Erdbeben am 25. April 2015 zerstörten Häuser zu arbeiten.

Unsere größte Herausforderung ist nach der ersten akuten Hilfe mit lebensnotwendigen Dingen, die Familien beim Aufbau neuer erdbebensicherer Häuser zu unterstützen.

Unser Ziel ist es, eine einfache aber sichere Bauweise bekannt zu machen und gleichzeitig einigen Familien finanziell beim Bau eines solchen Gebäudes zu helfen. Dabei fokussieren wir uns mit unserem Hilfsprojekt auf Dörfer im Bezirk Bhaktapur und haben als Zielgruppe die sozial- und einkommensschwachen Familien, die sich einen Neubau selber nicht leisten können. Wir wollen dabei ein Haus erstellen, das erdbebensicher ist und ihnen mindestens den gleichen Lebensstandard wie zuvor bietet.

Dabei hilft uns, dass wir einerseits auf eine bestehende Organisation in Nepal zurückgreifen können, die sehr gut vernetzt ist, andererseits ein Partnerverein auf der deutschen Seite besteht, mit dem die Zusammenarbeit eingespielt ist und ein Netzwerk von Freiwilligen zur Verfügung steht, das sich nun noch einmal besonders für die hilfsbedürftigen Menschen einsetzt. Die Unterstützung des Baubüros Weinz aus Mainz-Budenheim ist für uns besonders wichtig, um das Projekt mit fachlichem Know-How zu stemmen, aber auch die jungen Architekten und Ingenieure aus Nepal, die sich hier engagieren, sind wichtig.

In einem internationalen Team unter der Leitung des Architekten Siegmar wurde kurzfristig mit Herzblut und einem klaren Ziel vor Augen ein modularer, sehr flexibler, erdbebensicherer Wohnhaustyp für den ländlichen und gebirgigen Bereich Nepals entwickelt. Im Augenblick werden noch die letzten Details gelöst. Der Bau soll innerhalb einer Woche erstellbar sein und kann vorwiegend mit den vor Ort/ in Nepal vorhandenen Materialien, erstellt werden. Unter dem zuerst erstellten Dach, welches Schutz vor dem einsetzenden Sommermonsun gibt, können die Gebäude dann in Teilstufen anschließend ausgebaut werden.

Projektphasen

Das Bauprojekt teilt sich insgesamt in vier Phasen auf:

Erste Skizze des Hauses

Erste Skizze des Hauses

Phase Ia: Planung eines erdbebensicheren Wohnhauses – (Mai 2015)
>>>mehr
>>> Entwürfe und Baupläne

Phase Ib: Ermittlung der ausgewählten Familien – (Mai 2015)
>>>mehr

Phase II: Vorbereitung der Baumaßnahmen – (Mitte Mai bis Mitte Juni)
>>>mehr

Fotomontage des Stahlskeletts anstelle eines eingestürzten Gebäudes

Fotomontage des Stahlskeletts anstelle eines eingestürzten Gebäudes

Phase III: Bauphase des Stahlskeletts – (Mitte Juni bis Ende Juni)
>>>mehr

Phase IV: Bauphase während der Regenzeit – (Juli bis September 2015)
>>>mehr

Darüber hinaus unterstützen wir die ausgewählten Familien fortlaufend darin, sich wieder eine eigene Existenz aufbauen zu können. – (April 2015 bis Januar 2016)
>>>mehr